Home    -    Reiseübersicht

Ägyptenreise 21.9. - 12.10.2000


Titel - Profil der Nofretete

Im Herbst 2000 besuchten mein Mann und ich das Land am Nil. Ganz gegen unsere Gewohnheit beginnen wir mit einer Pauschalreise, da sowohl der Preis als auch die Besichtigungsmöglichkeiten und die Sicherheitslage am oberen Nil gegen eine Reise auf eigene Faust sprechen. Aber außer der ersten Woche mit Nilkreuzfahrt und den Flügen haben wir nichts dem Reisebüro überlassen. Insgesamt drei Hotels buchen wir über HRS, einem ausgezeichneten Internet-Angebot, ansonsten entscheiden wir vor Ort. Wenn es uns gefällt bleiben wir, sonst ziehen wir weiter. Viele unserer Entscheidungen, seien es Hotels oder Restaurants, Besichtigungen oder Fortbewegungsmittel, treffen wir mit Hilfe unseres Reiseführers, "Ägypten individuell" von Wil und Sigrid Tondok aus dem "Reise Know How Verlag".



Im folgenden eine etwas detailliertere Beschreibung unserer drei Wochen im Reich der Pharaonen:

(Alle Bilder können durch Anklicken vergrößert werden)


Die Reiseroute:

Luxor - Edfu - Khom Ombo - Assuan - Abu Simbel - Esna - Luxor - (Theben-West) - Kairo - (Memphis - Gizeh - Sakkara) - Alexandria - Suez - Ismailiya - Hurghada zum Seitenanfang





Do 21.9. Flug München - Luxor

Frühmorgens Flug von München nach Luxor (4h 15 min). Nach einigem Chaos am einzigen Gepäckband für 4 gleichzeitig angekommene Flüge zum Kreuzfahrtschiff "Nil Bride" gebracht worden und für eine Woche unsere Kabine bezogen. Nach den üblichen Einführungen durch den Reiseleiter noch einen abendlichen Spaziergang an der Nilpromenade unternommen. zurück zur Reiseroute



Fr 22.9. Luxor


Säulen im Karnaktempel Heute steht Luxor auf dem Programm. Zuerst besichtigen wir den mächtigen Karnak-Tempel. Die imposante Säulenhalle, die Obelisken und Pylonen, Statuen und Reliefs spiegeln ein gewaltiges Bild der Götterverehrung in pharaonischer Zeit wider. Anschließend geht's weiter zum 2,5 km entfernten Luxor-Tempel, der zwar etwas kleiner ist, aber auch mit Säulen aus verschiedenen Stilepochen und der einzigartigen Widder-Sphingen-Allee beeindruckt.
Am Nachmittag legt die "Nil-Bride" ab und wir schippern nilaufwärts. Die Landschaft ist in unmittelbarer Ufernähe grün und üppig, aber schon knapp dahinter steigen kahle, steinige Hügel auf. zurück zur Reiseroute







Sa 23.9. Edfu - Kom Ombo

Horusstatue Das Frühstück nehmen wir bereits in Edfu ein. Danach werden die Passagiere von ca. 10 Kreuzfahrtschiffen in Pferdekutschen verfrachtet und durch die Stadt zum Horus-Tempel gefahren. Dieses von den Griechen unter Alexander dem Großen wiederbelebte Heiligtum des Falkengottes Horus beeindruckt durch schöne Reliefs und bunt bemalte Säulen. Auch ein Modell der Sonnenbarke, die Teil der Zeremonien war, ist ausgestellt.
Nach der Rückkehr zum Schiff legen wir schon wieder ab und fahren weiter südwärts durch mittlerweile etwas flacher werdende Landschaft. Auch die Temperatur nimmt trotz Fahrtwind etwas zu.
Legen kurz vor Sonnenuntergang fast direkt am Doppeltempel von Kom Ombo an. Die Besichtigung dieses Heiligtums für den Krokodilgott Sobek und den Falkengott Haroeris findet in stimmungsvoller Beleuchtung bei angenehmen Temperaturen statt. Die Anlage zeichnet sich durch wunderschöne Reliefs und bunt bemalte Säulen aus. Eine besondere Attraktion sind die mumifizierten Krokodile, die hier verehrt wurden. zurück zur Reiseroute




So 24.9. Assuan

Felukken in Assuan Während der Nacht fährt das Schiff nach Assuan. Wegen der zu erwartenden hohen Temperaturen beginnt die Besichtigungstour bereits um 8 Uhr mit einem Besuch im antiken Steinbruch mit dem unvollendeten Obelisken. Nach einem kurzen Blick vom gewaltigen Nasr-Staudamm auf den dahinterliegenden Stausee geht die Fahrt im klimatisierten Bus weiter zur Insel Philae. Der dortige Isis-Tempel ist durch seine Lage und die vielen Säulen, alle mit unterschiedlich gestalteten Kapitelen, eine Augenweide. Nur die fast 40° im Schatten und die hohe Luftfeuchtigkeit in den Kammern sind störend.
Ein weiterer Programmpunkt ist ein Besuch im "Papyrusmuseum" (eigentlich nur ein großer Souvenirladen) und eine Felukkenfahrt rund um die Insel Elefantine, die allerdings der Flaute zum Opfer fällt und mit Hilfe von Motorbooten beendet wird. Machen am Nachmittag Siesta in der klimatisierten Kabine um für das Abendprogramm fit zu sein. Dieses besteht aus dem Besuch einer Moschee (modern und wenig hübsch) und einem Spaziergang durch den abendlichen Markt (laut, farbenfroh, mit allen guten und weniger guten Düften des Orients). Trotz fortgeschrittener Stunde ist es immer noch heiß und der Wind erinnert an ein Heißluft-Backrohr. Trotzdem klingt der Abend in guter Stimmung aus. zurück zur Reiseroute




Mo 25.9. Abu Simbel

Abu Simbel Tempel Der heutige Tag bringt einen der Höhepunkte jeder Ägypten-Reise: den Besuch der Tempel in Abu Simbel. Zeitig in der Früh geht der halbstündige Flug an das Ostufer des Nasr-Stausees, nur noch wenige Kilometer von der Grenze zum Sudan entfernt. Bei über 40° besichtigen wir sowohl den weltberühmten Ramses-Tempel mit den imposanten Statuen außen und schönen Reliefs und Bemalungen innen als auch den daneben liegenden, ebenfalls Mitte der 60er Jahre versetzten Tempel der Nefertari. Trotz der Hitze ein überwältigendes Erlebnis! Am frühen Nachmittag fliegen wir zurück und halten wohlverdiente Siesta. Genießen die Annehmlichkeiten des Schiffes und lassen abends die Landschaft an uns vorbeiziehen. zurück zur Reiseroute




Di 26.9. Esna

Chnum-Tempel

Verlassen in Esna das Schiff, um die letzten Überreste des Chnum-Tempels zu besichtigen. Die Säulenhalle liegt 9 Meter unter dem heutigen Straßenniveau, beeindruckt daher nicht nur durch die tollen, bunt bemalten Säulen, sondern auch durch die sonderbare Lage in einer Grube, die von unzähligen Souvenirläden flankiert wird.
Die restliche Fahrt bis Luxor verbringen wir mit einer angenehmen Brise am Sonnendeck mit Reiseführern und Zeitschriften, Kuchen und Tee. Legen am späten Nachmittag an und nach dem Abendessen bummeln wir noch durch den Markt von Luxor. zurück zur Reiseroute




Mi 27.9. Luxor- Theben West

Tempel der Hatschepsut Nachdem wir zu Beginn unserer Reise nur den östlichen Teil, die Stadt der Lebenden, besucht haben, steht nun Theben West, die Totenstadt, auf dem Programm. Wegen der hohen Temperaturen verlassen wir schon um 7 Uhr das Schiff und fahren ans andere Ufer des Nils, zuerst zu den Memnon-Kolossen (2 mächtige sitzende Steinfiguren), die sozusagen den Eingang bewachen. Danach folgt der erste Höhepunkt, der Terrassentempel der Hatschepsut (El Bahri), wunderbar gelegen am Ende eines Tales an und in den Felsen gebaut. Leider haben die Reliefs und Bemalungen unter ihren Nachfolgern gelitten, aber Archäologen aus aller Welt und Handwerker aus der Umgebung geben ihr bestes, um den alten Glanz wieder herzustellen. Weiter geht's ins Tal der Könige. Wir besuchen dort die Gräber von Ramses VI (sehr schön ausgestaltet und beeindruckend), Ramses IX (auch recht hübsch, aber wegen des vorzeitigen Todes des Pharaos unvollendet) und zum Schuß das tiefste Grab, das des Meneptah. Die Landschaft zwischen den Gräbern ist eine eintönige, unwirtliche, heiße Geröllhalde, die Farbenpracht darunter beeindruckt dadurch noch viel mehr.
Die größte Hitze verbringen wir wieder am Schiff und nach einem frühen Abendessen besuchen wir als Abschluß unserer organisierten Reise die Sound & Light Show im Tempel von Karnak. Die ist trotz der Menschenmassen ein stimmungsvolles Erlebnis.




Do 28.9. Luxor

Statue im Luxormuseum Heute beginnt mit dem Ausschiffen am Vormittag unser individuelles Ägypten-Programm. Wir können unsere Rucksäcke noch bis Mittag auf der "Nil Bride" lassen und verwenden die Zeit zum Geldwechseln (am Schiff haben wir außer für die Getränke fast nichts gebraucht und auch das in DM bezahlt) und um den Flug Luxor - Kairo bei Egypt-Air bestätigen zu lassen. Besuchen dann das interessante Mumifizierungs-Museum und das kleine, aber feine Luxor-Museum (beides wirklich toll). Organisieren beim Schiffsanleger ein Taxi, das uns dann zu unserem über HRS gebuchten Hotel bringt. Wir zwei Rucksackreisenden fallen in der 5 Stern-Herberge auf Crocodile-Island zwar etwas auf, bekommen aber doch anstandslos einen kleinen Bungalow unter Palmen zugewiesen. Genießen nach einer Woche Gruppenzwang den Luxus des Alleineseins und den Luxus der Hotelanlage. Als Abendessen gönnen wir uns diverse Köstlichkeiten von einem umfangreichen Buffet auf der Terrasse mit Blick auf den Nil und den Lichtern der vorbeiziehenden Schiffe. zurück zur Reiseroute




Fr 29.9. Luxor - Theben West

Säulendetail in Medinet Habu Nehmen den Hotel-Shuttlebus zum Winterpalace-Hotel am Nil und setzen von dort mit einer Felukke auf das Westufer über. Organisieren gleich ein Taxi für unser heutiges Besichtigungsprogramm und machen uns auf den Weg. Zuerst zum Medinet Habu (Grabtempel von Ramses III), einer wunderschönen Anlage mit kunstvoll verzierten Säulen, bunten Decken und tiefen Hieroglyphen, die wir erstaunlicherweise fast für uns alleine haben. Das nächste Monument, das Ramesseum, bietet vielleicht nicht mehr so viel, gibt aber einen guten Eindruck vom Größenwahn Ramses II, dessen Grabtempel es ist. Weiter geht die Taxifahrt zu einigen der Gräber der Noblen, und zwar zum Grab des Sennefer (wunderschön mit Weinlaub-Bemalung an der Decke), zum Grab des Rechmire und zu zwei kleinen Gräbern, die uns der Taxifahrer empfiehlt. Die sind zwar sehr klein, aber wirklich hübsch bemalt. Gegen ein Bakschisch zeigt man uns sogar eine echte (?) Mumie in einem Schacht. Anschließend lassen wir uns zur Volksfähre bringen und setzen wieder über den Nil. Spazieren über den Markt, finden ein Internetcafé und lassen den Tag letztendlich am Hotelpool ausklingen. zurück zur Reiseroute




Sa 30.9 Flug nach Kairo, Zitadelle

Blick auf Kairo Richtung Gizeh Weckruf um 3 Uhr, denn es war nur mehr im allerersten Flugzeug nach Kairo Platz für uns. Landen kurz vor 6 Uhr in der Metropole und lassen uns zum über HRS gebuchten Hotel Pharao Egypt bringen. Kurz ausgeruht und dann auf den Weg zur Zitadelle gemacht. Schauen zuerst in der hübschen Alabaster-Moschee vorbei, stöbern dann durch das Kutschenmuseum und ein Museum für beschlagnahmte Kunst. Haben Glück und sehen von dort oben sogar über die Stadt bis zu den Pyramiden. Spazieren den Hügel hinunter zur Sultan-Hassan-Moschee und zur Er-Rifai-Moschee. Beide Gebetshäuser sind prächtig ausgeschmückt, auch wenn letzteres neueren Datums ist. Dafür war unser nächstes Ziel den Aufwand nicht wert: Die Ibn-Tulun-Moschee (die drittgrößte der Welt) ist derzeit eine einzige riesige Baustelle. Aber gleich daneben liegt das Gayer-Anderson-Haus, eine Rekonstruktion eines alten arabischen Hauses. Die vorletzte Taxifahrt durch das Verkehrschaos bringt uns zum Museum Islamischer Kunst, in dem es auf geruhsame Weise Exponate aus Moscheen und herrschaftlichen Häusern zu sehen gibt. Taxeln dann zurück zum Hotel, wo wir den Dreck dieser Stadt loswerden und uns erholen können. Erkunden nach Sonnenuntergang die nähere Umgebung , folgen der Empfehlung unseres Reiseführers und gönnen uns als waschechte Tiroler ein sehr gutes Abendessen im Restaurant "Tirol". Fallen um 10 Uhr todmüde ins Bett.




So 1.10. Kairo, Ägyptisches Museum

Totenmaske des Tut Anch Amun Den Großteil des heutigen Tages verbringen wir im Ägyptischen Museum. Kurz vor 10 Uhr kommen wir mit dem Taxi an und stellen uns in die Schlange vor der Sicherheitskontrolle. Erstehen neben den zwei Eintrittskarten noch ein Foto-Ticket und Extrakarten für den Mumiensaal. Aber die Ausgaben haben sich allesamt gelohnt. Bestaunen die gut erhaltenen Mumien von Ramses II und anderen, sowie die Sarkophage und andere Steinmetzarbeiten aus allen pharaonischen Epochen. Der Höhepunkt ist aber zweifellos der Schatz des Tut Anch Amon, der aus über 4000 einzelnen Grabbeigaben besteht. Manche dieser Exponate sind nicht spektakulär, aber der filigrane Goldschmuck und natürlich die Totenmaske und die 2 der 3 inneren Mumiensärge aus reinem Gold sind alleine die Reise wert.
Verlassen am Nachmittag das National-Museum und gehen zu Fuß über die Insel Gezirah im Nil zum Museum Mahmoud Khalil, in dem eine beeindruckende Sammlung impressionistischer Malereien ausgestellt ist. Mit dem Taxi geht's zurück zum Hotel und nach einer Stärkung in einem der vielen Fast-Food-Lokale suchen wir ein Reisebüro, wo wir einen Ausflug zu den Pyramiden für übermorgen buchen. Informieren uns im hoteleigenen Internetcafé über die Lage zuhause und verziehen uns bald ins Zimmer.




Mo 2.10. Islamisches Kairo

Innenhof der Al Azha Moschee Erkunden heute das islamische Herz Kairos und beginnen bei der wichtigsten Institution der islamischen Welt, der Al Ashar Moschee. Sie ist Sitz der ältesten islamischen Universität, die in Zweifelsfragen aus aller Welt angerufen wird. Besuchen daneben noch ein hübsches Mausoleum und Werner wirft einen Blick in die Hussein-Moschee. (Für mich als Frau ist der Eingang hier verboten, den Umweg zum Fraueneingang wollte ich in der Hitze nicht machen.) Dahinter liegt der Khan El Khalili, der berühmte Basar der ägyptischen Hauptstadt, durch den wir uns ein Weilchen treiben lassen. Taxeln dann zum Ramses-Bahnhof (kaufen Fahrkarten nach Alexandria) und nehmen danach die Metro nach Alt-Kairo, dem koptischen Viertel der Stadt. Im Koptischen Museum bestaunen wir hübsche Überbleibsel aus Kirchen, Klöstern und Wohnhäusern. Leider ist die Hauptattraktion, die berühmte „hängene Kirche", von den allgegenwärtigen Renovierungsarbeiten am meisten beeinträchtigt und nicht zugänglich, aber zwei weitere Kirchen können besucht werden. Nehmen am späten Nachmittag die Metro zurück ins Zentrum und von dort ein Taxi in die Gegend des Hotels. Erstehen Proviant für unsere Ausflüge und machen die Exkursion zu den Pyramiden fix. zurück zur Reiseroute




Di 3.10. Memphis - Sakkara

Pyramiden von Gizeh Werden heute von einer englischsprechenden jungen Dame und einem Kleinbus abgeholt. Stauen zuerst ca. eine Stunde aus der Stadt hinaus nach Memphis. Hier war in der 3. Dynastie die Hauptstadt des Reiches. Übriggeblieben ist nicht mehr viel davon, nur einige namenlose Fragmente und eine liegende, da stark beschädigte Statue Ramses II sind in einem kleinen archäologischen Park ausgestellt. 10 Autominuten davon entfernt steht die erste Pyramide, die diesen Namen verdient, die Stufenpyramide des Djoser. Das Rundherum ist etwas verfallen, aber das Grabmal gibt einen guten Eindruck von Jenseitsglauben jener Zeit. Wir fahren 30 Minuten und eine Dynastie weiter und erreichen das Plateau von Gizeh. Dort stehen die wohl berühmtesten der insgesamt 97 spitzen Gräber Ägyptens. Bestaunen die Cheopspyramide von außen und nach einem Überblick über alle drei steigen wir in die Eingeweide der Mykerinospyramide hinab. Dort ist es heiß, stickig und völlig kahl, aber trotzdem interessant. Schauen noch bei der 1954 entdeckten "Sonnenbarke des Cheops", dem 75 m langen Jenseits-Reisegefährt des Pharaos, vorbei und beenden den Ausflug durch die Jahrtausende mit dem Taltempel und dem Sphinx des Chefren. Zurück zum Hotel geht's wieder durch Stau, Staub und Lärm. Unsere Führerin hilft uns noch dabei, in Alexandria ein Hotel zu reservieren und empfiehlt uns auch noch ein kleines, aber gutes Restaurant fürs Abendessen. zurück zur Reiseroute




Mi 4.10. Zugfahrt nach Alexandria

Fort Kait Bay Verlassen mit dem Zug um halb zehn das heute stark versmogte Kairo und dampfen dem Mittelmeer entgegen. Kommen um halb eins im sonnigen Alexandria an. Nehmen ein Taxi zum gestern reservierten Hotel, sind aber mit dieser Empfehlung unseres Reiseführers nicht ganz zufrieden. Suchen vor Ort etwas anderes und quartieren uns auf der anderen Seite des Platzes im Hotel Amun ein. Den Rest des Nachmittages nutzen wir für einen Spaziergang vom Fort Kait Bay über die Prachtstraße Corniche der Bucht entlang bis zum Zentrum. Genießen die Abendsonne und ein kleines Abendessen bevor wir den Tag in einem Internetcafé ausklingen lassen.




Do 5.10. Alexandria

Dattelpalme im Garten des Montazah-Palasts Besuchen heute zuerst das Aquarium, das nicht eben artgerecht hübsche Korallen- und sonstige Fische des Mittel- und Roten Meers zeigt, und anschließend die Abu-El-Abas-Moschee. Bekomme nicht viel davon zu sehen, weil ich nur in den abgegrenzten Frauenbereich darf und mein Blick über die Trennwand empörte Proteste hervorruft. Nehmen dann ein Taxi zu den Katakomben von Kom el Schukafa, die größte Grabanlage der Römer in Ägypten. Die aus dem 2. Jhdt stammende Anlage enthält Sarkophage, Reliefs und römisch abgewandelte Formen der altägyptischen Totendarstellungen. Besuchen anschließend das griechisch-römische Museum, großteils mit Steinmetz- und Keramikarbeiten rund um die Zeitenwende.
Mit der Straßenbahn und einem Taxi fahren wir dann an den Ostrand der Stadt wo wir den pompösen, im maurischen Stil errichteten Montazah-Palast und die umliegenden Dattelpalmenhaine besichtigen. Auf der Rückfahrt machen wir noch Halt beim Westdelta-Busbahnhof und erstehen Fahrkarten für Samstag nach Suez. Zurück im Zentrum nehmen wir im Restaurant Santa Lucia (lt. Führer das beste der Stadt) ein wirklich gutes Abendessen ein. Der Heimweg zum Hotel bietet sich als Verdauungsspaziergang an. zurück zur Reiseroute



Fr 6.10. Alexandria

Nachdem wir uns in der Touristen-Information am Raml-Bahnhof einige Adressen in arabischer Schrift haben notieren lassen machen wir uns mit Tram und Taxi auf den Weg zum "königlichen Schmuckmuseum" in einer schönen Jugendstilvilla. Dort sind sehr schöne, z.T. sehr alte Schmuckstücke aus dem Besitz der Familie des letzten Königs zu bewundern. Leider ist heute Freitag und wir werden höflich, aber bestimmt gebeten, die Räume bis 11 Uhr 30 zu verlassen - schade. Machen uns auf den Weg zum Zoo und vertrödeln dort zwischen hunderten picknickenden Familien und einigen Tieren den frühen Nachmittag. Machen uns dann auf den Weg zum römischen Amphitheater, wo wir eine hübsche Parkanlage mit Blumenschmuck und modernen Erweiterungsbauten (für Aufführungen) vorfinden. Nach einer kleinen Verschnaufpause in einem der Kaffeehäuser am Raml-Bahnhof spazieren wir die Corniche entlang bis wir bei der neuen Bibliothek von Alexandria ankommen. Obwohl die Bauzeit schon ein Jahr überschritten ist, ist die Anlage immer noch nicht eröffnet, wir können nur von außen einen Blick auf das sonderbare Bauwerk werfen. Genießen die untergehende Sonne auf einer Bank am Ufer des Mittelmeers und spazieren zurück. Beim Hotel erwacht mittlerweile ein Markt und wir besorgen wieder Proviant für die morgige Busfahrt nach Suez. zurück zur Reiseroute




Sa 7.10. Busfahrt nach Suez

Suezkanal Mit einem Videobus (Fernseher mit extremer Lautstärke) verlassen wir fast pünktlich um 9 Uhr Alexandria. Folgen der Deltastraße durch das Fruchtland, vorbei an Baumwolle und Mais, Getreide und Bananen, Hirse und Dattelpalmen. Nach ca. 3 Stunden umfahren wir Kairo nördlich und befinden uns plötzlich in karger, sandiger Landschaft. Erreichen kurz vor 2 Uhr, genervt durch die penetrante Filmberieselung, Suez und erkunden erst mal die Möglichkeiten der Weiterfahrt. Lassen uns dann von einem Taxi zum Red Sea Hotel bringen und bekommen dort ein Zimmer mit Blick auf den Suez-Kanal. Vernichten unsere letzten Vorräte und schauen den Schiffen bei der Einfahrt in den Kanal zu. Erkunden die nähere und weitere Umgebung zu Fuß und landen letztendlich in einer Garküche, wo wir ein recht gutes Grillhendl mit Fladenbrot vertilgen. Zurück im Hotel sehen wir auf CNN, daß sich "nebenan" wieder einmal Israeli und Palästinenser gegenseitig die Schädel einschlagen. Im ägyptisch-israelischen Grenzgebiet ist das Militär daher in Alarmbereitschaft versetzt worden. Krempeln aufgrunddessen unsere Reisepläne etwas um und verzichten auf den Besuch der Sinaihalbinsel. zurück zur Reiseroute



So 8.10. Ismailiya

Fahren stattdessen heute mit dem Bus nordwärts nach Ismailiya, wieder mit Filmbegleitung. Die Landschaft bietet auch keine Alternative: Sand - Kaserne - Dünen - Militärposten - Wüste - Panzer - Sand - Kriegerdenkmal ... Am Sitz der Suez Canal-University gönnen wir uns die einzige Sehenswürdigkeit, das Kanalmuseum mit altertümlichen Fundstücken vom Kanalbau, darunter zwei schöne griechische Mosaike und pharaonischer Kleinkram. Bummeln anschließend durch das nette saubere Städtchen im kolonialen Stil. Für die Rückfahrt fassen wir kurz die Eisenbahn ins Auge, aber die Auskunft am Bahnhof, Fahrtzeit ca. 3 Stunden, der Zug kommt vielleicht um halb fünf, ist nicht ermutigend. Fahren mit einem 2.Klasse-Bus, ohne Klimaanlage aber auch ohne Video, gemütlich in den Sonnenuntergang. zurück zur Reiseroute



Mo 9.10. Busfahrt nach Hurghada

Auf der letzen Etappe unserer Reise fährt uns ein lauter Videobus fast 5 Stunden am Ufer des Roten Meeres entlang ins Touristenzentrum von Hurghada. Um halb 3 sind wir im Hotel (wieder über HRS gebucht) und eine halbe Stunde später im erfrischenden Meer. Beratschlagen noch über weitere Ausflüge, haben aber keine rechte Lust mehr, wieder mehrere Stunden in einem Bus zu sitzen. Genießen lieber das erste kühle Bier nach zwei Wochen unfreiwilliger Abstinenz.




Di 10. u. Mi 11.10. Hurghada

Rotes Meer Hurghada

Diese beiden Tage stehen ganz im Zeichen des Faulenzens. Wir nutzen den kleinen Strandabschnitt unseres Hotels und das Angebot, Schnorchel auszuleihen. Nur ein paar Meter vom Ufer entfernt sehen wir Korallenfische, Seepferdchen und sogar einen kleinen Rochen. zurück zur Reiseroute






Do 12.10. Heimflug Hurghada - München

Nach einem letzten Ausflug ins türkisblaue Meer verlassen wir zu Mittag das Hotel und am späten Nachmittag lassen wir das faszinierende Land am Nil hinter uns.



Reisebericht als Word-Dokumtent Zur leichteren Lesbarkeit gibt es hier den Reisebericht Ägypten in der reinen Textversion als Word-Dokument (46kB) zum Herunterladen.

zurück zur Chinareise 1999 zurück zur Reiseübersicht weiter zur Mexikoreise 2001

zurück zur
Chinareise 1999

zur
Reiseübersicht

weiter zur
Mexikoreise 2001



Home    ->    Reiseübersicht   ->    Ägypten                       Linkliste