Home - Linkliste - Reiselinks Reisebericht Tunesien

Links und Infos
Tunesien


Tunesien steckt in Sachen Internet noch in den Kinderschuhen, nur wenige Hotels und Sehenswürdigkeiten sind mit einer eigenen Homepage vertreten. Was wir gefunden haben, stellen wir hier zur Verfügung, so auch private Reiseberichte, die Lust auf mehr Tunesien machen sollen.
Da aber viele Hotels, Restaurants, Museen... nicht ohne Erwähnung bleiben sollen, sind sie hier trotzdem aufgeführt.

Hinweis:
Auch bei sorgfältiger Prüfung ist es unmöglich, für das Angebot der hier verlinkten Seiten irgendeine Haftung zu übernehmen!

Informationen Unterkünfte Restaurants Sehenswertes private Seiten



• Informationen und Reiseführer, die uns geholfen haben:
"Tunesien" Tunesien-Reiseführer von Sabine Becht aus dem Verlag Michael Müller
Reisebuch Tunesien Tunesien-Führer von Ursula und Wolfgang Eckert aus dem Reise-Know-How-Verlag
Französisch für Tunesien Sprachführer speziell für Tunesien aus der Kauderwelsch-Reihe
Tunesisches Fremdenverkehrsamt Tunesisches Fremdenverkehrsamt
VLT Voyages Loisirs Tunisie - Tunesisches Reisebüro mit organisierten Rundreisen
nach oben

• Unsere Unterkünfte
Hotel Marabout
Sousse
Hotel Marabout - 3***-Herberge am Strand von Sousse
gebucht über TUI
El Mechtel
Tunis
Hotel Abou Nawas El Mechtel - 4****-Hotel in Tunis aus der Abou Nawas-Kette
gebucht über HRS. Tel. 71 783200
Les Pines
El Kef
2**-Hotel Les Pines in El Kef
gebucht am Vorabend telefonisch unter 78 204021
Ksar Rouge
Tozeur
4****-Hotel El Dorador Ksar Rouge in Tozeur
auf gut Glück hingefahren und Zimmer bekommen. Tel. 76 454933
Saharien
Douz
3***- Hotel Saharien im Palmenhain von Douz
am Vormittag telefonisch reserviert unter 75 471337
L'Oasis
Gabes
3-4****-Hotel L'Oasis in Gabes
gebucht über die Rezeption des Hotels Saharien. Tel. 75 270381
Abou Nawas Centre
Sfax
4****-Hotel aus der Abou Nawas-Kette im Zentrum von Sfax
am Morgen telefonisch reserviert unter 74 225700
Splendid
Kairouan
2**-Hotel Splendid am Rande der Medina von Kairouan
am morgen telefonisch reserviert unter 77 227522
Royal Thalassa
Skanés
4****-Hotel Royal Thalassa in Monastir/Skanés (hieß damals noch Thalassa Beach)
gebucht über TUI
nach oben

• Empfehlenswerte Restaurants
Restaurants in Tunesien werden in 2 Kategorien unterteilt: lizenzierte Restaurants mit Alkoholausschank und unlizenzierte.
Ein kleiner Hinweis auf Qualität und Preis der Lokale ist die Anzahl der Gabeln - es werden 0 bis 3 Gabeln vergeben, wobei die Grenzen aber seeehr fließend sind ... ;-)
Die gehobeneren Hotels haben eigentlich auch alle ein lizenziertes Restaurant, die "Bar" ist aber manchmal nur mit Softdrinks bestückt.
Dar El Jeld
Tunis
Luxusrestaurant Dar El Jeld - 3 Gabeln
Tunis, Rue Dar El Jeld 5
angeblich das beste Restaurant Tunesiens, traumhaftes Ambiente in einem alten Palast am Rande der Medina. Uns haben eigentlich nur die Vorspeisen richtig gut geschmeckt, vielleicht war aber auch nur die Auswahl unglücklich.
Al Manzar
Tunis
Restaurant Al Manzar - 3 Gabeln
Tunis, Rue de Marseille 11 - knallvoll mit Einheimischen - wir die einzigen Touristen. Gute Grillgerichte, Alkohol in Strömen, pulsierendes Leben.
Venus
El Kef
Restaurant Venus - haben keine Gabeln gesehen.
El Kef, Rue F. Hached - lizenziert und bei Einheimischen sehr beliebt. Keine Karte, die Tagesgerichte nennt der Kellner. Kleine Auswahl, aber sehr gut!
Sufetula
Sbeitla
Hotel-Restaurant Sufetula - 2 Gabeln
Sbeitla, direkt an der Ruinenstätte gelegen - Gutes Mittagsmenü, leider außer uns keine weiteren Gäste
Le Petit Prince
Tozeur
Restaurant Le Petit Prince
Tozeur, am Rand des Palmenhaines - lizenziert, Dromedar-Steak und Couscous Royal sehr gut, leider auch hier wenige Gäste
Le Soleil
Tozeur
Restaurant Le Soleil
Tozeur, Av. el Chabbi 48 - unlizenziert und nur von einigen Touristen besucht
de la Republique
Tozeur
Restaurant de la Republique
Tozeur, Av. H. Bourguiba - unlizenziertes kleines Restaurant, bei Einheimischen sehr beliebt.
L'Oasis
Gabes
Restaurant L'Oasis - 1 Gabel
Gabes, Av. F. Hached 15/17 - Gute tunesische und französische Gerichte, freundliches Service, von Einheimischen frequentiert.
El Mazar
Gabes
Restaurant El Mazar - 2 Gabeln
Nur ein paar Häuser entfernt vom Restaurant "L'Oasis" ein interessantes Schild an diesem 2-Gabel-Restaurant: "Mitglied der Gesellschaft ehem. Schüler der Gastgewerbeschule Dortmund e.V." - schrulliger Kellner, ganz passables Essen.
UPDATE 12.5.2010: Der Besitzer Boulbaba Dahmani hat das Lokal ab April 2007 wieder selbst übernommen und laut seinen Aussagen restauriert und die Qualität insgesamt verbessert. Da wir seit 2004 nicht mehr in Tunesien waren, können wir dazu allerdings keine Beurteilung abgeben.
Chez Nous
Sfax
Restaurant Chez Nouz - 2 Gabeln
Sfax, Rue Patrice Lumumba, Tel. 74 227128 - Kleines Restaurant im Zentrum von Sfax, frisch renoviert, modernes Ambiente, junger Chef, gutes Essen
Le Rempart
Monastir
Restaurant Le Rempart - 1 Gabel
Monastir, Av.H.Bourguiba - An der Stadtmauer, gutes Essen, freundliches Service
nach oben

• Sehenswürdigkeiten und Museen, die wir besuchten:
Die meisten Sehenswürdigkeiten Tunesiens haben im Sommer und im Winter (Jahreszeitenwechsel 1.April und 15. September) verschiedene Öffnungszeiten, im Ramadan gelten wieder andere Regelungen (meistens nur vormittags). Der Eintritt in die staatlichen Museen ist moderat, die wenigen privaten sind etwas teurer. Für's Fotografieren ist extra zu bezahlen, wobei wir immer mit einem einzigen Fototicket problemlos beide geknippst haben. Fotografierverbot bei militärischen Anlagen, Polizeistationen und Präsidentenpalästen.
Die angegebenen Preise (in Dinar - TND) und Zeiten galten zum Zeitpunkt unserer Reise und können sich natürlich schon geändert haben.


El Haouria
Antiker Steinbruch an der Steilküste am westlichsten Ende des Cap Bon
Eintritt 1,100 TND, Fotografieren frei


Kerkouane
Museum und archäologischer Park der punischen Siedlung Kerkouane am Cap Bon
täglich geöffnet, Eintritt 2,100 TND, Fotoerlaubnis 1,-- TND


Kelibia
Festung Kelibia, am 150 m hohen Hügel über dem Fischereihafen. Die Anlage kann fast zur Gänze auf der zinnenbewehrten Mauer umrundet werden, hübscher Blick über die tunesische Landschaft und das Mittelmeer bis zum 150 km entfernten Sizilien.
Eintritt 2,100 TND, Fotografieren frei


Carthage
Die Überreste des legendären Karthago, das von den Römern zerstört und dann überbaut wurde. Mittlerweile ist es zum Großteil unter einem Villenvorort von Tunis verschwunden und nur verstreute "Einzelteile" konnten freigelegt werden und sind zugänglich.
Täglich geöffnet, Sammelticket (bei den wichtigsten Sehenswürdigkeiten erhältlich) 5,200 TND, Fotoerlaubnis 1,-- TND.

• Tophet:
Punisches Heiligtum, Kult- und Begräbnisstätte. Viele Stelen, Grabhöhlen, üppige Vegetation

• Punische Häfen:
Reste des punischen und römischen Kriegshafens (rundes Becken) und des Handelshafens (rechteckiges Becken). Unbedingt die kleine Ausstellung ansehen, sonst weiß man nicht, worum es geht!

• Byrsa-Hügel - Punisches Viertel und Archäologisches Nationalmuseum:
Die Ausgrabungen an Hügel über dem Ort zeigen punische Wohnhäuser, römische Erweiterungsbauten, Säulen, Stelen und Mosaike. Im Museum befinden sich kleinere Ausgrabungsstücke aus punischer und römischer Zeit und schöne Mosaike und Skulpturen. Beschriftung französisch und arabisch.

• Ehemalige Kathedrale St. Louise:
Am Byrsa-Hügel, maurisch inspiriert, wird jetzt als Konzertsaal verwendet.
Täglich geöffnet, Eintritt 2,500 TND (zu viel)

• Archäologischer Park mit Antonius-Pius-Thermen:
Reste von römischen Villen, frühchristlichen Basiliken mit Mosaiken und Zisternen unter Palmen, und direkt am Meer der riesigen Thermenkomplex (leider schon arg ramponiert).


Sidi Bou Said
Bilderbuchdorf mit blendendweißen Häusern und blitzblauen Türen und Fenstergittern. Unheimlich malerisch und unheimlich touristisch, aber trotzdem einen Besuch wert.

• Dar El-Annabi:
Privates Museum am Beginn der Fußgängerzone von Sidi Bou Said in einem arabisch-andalusisch inspirierten Stadtpalast. Mit lebensgroßen Puppen nachgestellte Szenen aus dem Brauchtum, hübscher Blick von der Dachterrasse über den Ort. Beschriftung französisch und arabisch, an der Kassa gibt's ein Blatt mit Erklärungen zu Haus und Einrichtung auch auf deutsch.
Geöffnet täglich außer Montag (? - wir waren montags drin!), Eintritt 3,-- TND inkl. Fotoerlaubnis


Tunis Medina
Ein Besuch der Medina von Tunis ist unverzichtbar, denn nur so kann man das Leben in einer arabischen Stadt wirklich erleben! Sehenswert sind das pralle Leben in den Souks, die Handwerker in ihren winzigen Werkstätten und natürlich auch die Architektur von Moscheen und Palästen.

• Große Moschee (Djamaa ez-Zitouna):
Zugänglich für Nichtmoslems ist nur der Innenhof, der ist aber schon sehr schön mit Arkaden umstanden.
Besuchsmöglichkeit täglich am Vormittag außer freitags und islamischen Feiertagen, Eintritt 1,600 TND.

• Medersa Slimane:
Kleine ehemalige Koranschule, hübscher Innenhof, Gebetssaal darf betreten werden.
Eintritt freiwillige Spende

• Dar Othman:
Palast aus dem 17. Jhdt, schöner Stuck und lauschiger Innenhof.

• Dar Ben Abdallah:
Vokskundemuseum mit traditionellen Möbeln, Gewändern und Schmuck. Beschriftung französisch und arabisch.
Eintritt 2,-- TND, Fotoerlaubnis 1,-- TND

• Tourbet El Bey:
Mausoleum mit unzähligen Gräbern in diversen Kuppelräumen. Die Gräber von Männern sind mit einem Turbanaufsatz geschmückt, die Frauengräber sind schmucklos.
Geöffnet Mo bis Sa, Eintritt 1,600 TND, Foto 1,-- TND.


Bardo-Nationalmuseum
Tunis
Das wichtigste archäologische Museum Tunesiens, Pflichtbesuch!!
Neben eine kleinen frühgeschichtlichen Ausstellung sind hier hauptsächlich punische, römische, frühchristliche und islamische Artefakte ausgestellt. Aus ganz Tunesien wurden die schönsten Mosaike, Statuen und Stelen zusammengetragen, die Pracht ist überwältigend. Leider wissen das auch die Führer und Organisatoren von Rundreisen, denn der Besucherstrom reißt scheints nie ab und Busladungsweise verstellen sie einem die Sicht...
Beschriftung leider fast nur in französisch und arabisch.
Geöffnet täglich außer Montag, Eintritt 4,200 TND, Foto 1,-- TND, Blitzlicht offiziell verboten


Bulla Regia
Ausgrabungen einer römischen Siedlung, die von ihren Bewohnern unterirdisch, aber mit allem üblichen Luxus angelegt wurde. Der Besuch unter Begleitung des Führers Mohammed dauerte eineinhalb Stunden, er zeigte und erklärte in einem Gemisch aus Französisch, Gesten und ein paar Brocken Deutsch und Englisch die schönsten Mosaike und besten Ausblicke.
Täglich geöffnet, Eintritt 2,100 TND, Fotoerlaubnis 1,-- TND, Führung 10,-- TND; das angschlossene Museum war bei unserem Besuch geschlossen.


Dougga und Mustis
Dougga ist die besterhaltene römische Ausgrabungsstätte Tunesiens, seit 1997 UNESCO-Weltkulturerbe.
Wunderschöne Anlage inmitten von Olivengärten - beeindruckend das Kapitol, verschiedene Tempel, das Theater, die Zisternen und das punische Mausoleum. Wir brauchten für die Besichtigung gut 3 Stunden, haben aber immer noch das Gefühl, da gibt es noch viel mehr zu sehen ...
Geöffnet täglich bis Sonnenuntergang, Eintritt 2,100 TND, Fotoerlaubnis 1,-- TND.

Nur ein paar Kilometer weiter westlich liegen die bei freiem Eintritt zu besuchenden Ruinen von Mustis direkt an der Straße. Recht klein und mit der Pracht von Dougga oder Bulla Regia nicht zu vergleichen, aber ein paar antike Ölmühlen sind vielleicht einen Besuch wert.


El Kef
Diese untouristische Stadt, die sich malerisch an den steilen Hügel schmiegt, wird von der Kasbah überragt. Diese steht auf byzantinischen Fundmenten und bietet von der Wehrmauer einen hübschen Blick in die weite Ebene und den Ort.
Besichtigung gegen ein Trinkgeld.


Makthar
Weitläufige Römeranlage mit sehr gut erhaltener Thermenanlage, diversen Tempeln, Bögen und einem großen Amphitheater.
Im Museum am Eingang sind Grabungsfunde aus punischer, römischer und frühchristlicher Zeit ausgestellt. Beschriftung französisch und arabisch.
Täglich geöffnet, Eintritt 2,100 TND, Fotoerlaubnis 1,-- TND.


Sbeitla
Römeranlage mit diversen Tempeln, Bögen und Mosaiken aus römischer Zeit und byzantinischen Kirchen und Kapellen mit mosaikgeschmückten Taufbecken. Leider bietet das riesige Gelände nur wenig Schatten.
Im Museum gegenüber gibts Grabungsfunde aus punischer, römischer und byzantinischer Zeit sowie Übersichtskarten und Fotos zu sehen. Beschriftung französisch und arabisch.
Täglich geöffnet, Eintritt 2,100 TND, Fotoerlaubnis 1,-- TND.


3 Bergoasen
Tamerza, Mides und Chbika
An den Ausläufern des Tell-Atlas gelegene Oasen, in zerklüfteter Landschaft, an kleinen Flüssen gelegen, mit verfallenen alten Ortskernen an malerischen Schluchten und Wasserfällen
Immer wieder als Filmkulisse für französische und internationale Produktionen verwendet.


Lezard Rouge
Fahrt mit der Touristen-Bummel-Bahn von Metlaoui durch die Selja-Schlucht in den Bergbauort Selja und wieder retour. Ein paar der Waggons sind noch im nostalgischen Look des 100 Jahre alten Salonwagens eines türkischen Beys, der Rest hat normale Plastikbänke.
Die Fahrkarten bekommt man in einem Büro links hinter dem Bahnhofsgebäude von Metlaoui zum Preis von 20,-- TND. Es ist freie Platzwahl und man sollte nach Möglichkeit einen Sitz an der in Fahrtrichtung linken Seite ergattern, da ist der Ausblick viel besser.


Douz
Oase und Marktfleck am östlichen "Ufer" des großen Salzsees Chott el Djerid. Die Hauptattraktion ist der Wochen- und Viehmarkt, der donnerstags stattfindet - wenn irgendwie möglich unbedingt ansehen und recht frühzeitig kommen, die Bauern machen sich lange vor den anderen Marktgehern auf den Heimweg.
Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Sahara-Museum mit Schwerpunkt Berber und Wüstennomaden. Viele ethnographische Schaustücke, Trachten, Gebrauchsgegenstände und ein ganzes Berberzelt warten auf die Besucher. Beschriftung zwar nur in Arabisch und Französisch, aber ein junger "Museumswärter" hat uns in deutlichem Französisch Erklärungen gegeben.
Geöffnet täglich außer Montag, Eintritt 2,100 TND, Fotoerlaubnis 1,-- TND; Trinkgeld für den Führer


Tataouine
Im südtunesischen Dahar-Bergland befinden sich rund um Tataouine diverse Dörfer mit Speicherburgen (Ksour / Einzahl Ksar und Gorfas). Besonder der renovierte Ksar Ouled Soltane, südwestlich der Stadt direkt an der Straße gelegen, ist einen Besuch wert.

Westlich von Tataouine befindet sich das Höhlendorf Chenini, das in einen Berg hineingebaut ist, aber mittlerweile nur mehr von wenigen Familien bewohnt wird. Für die Besichtigung empfiehlt sich ein Führer.

Besuch der Ksour frei, der Führer in Chenini bekam für eine gute Stunde 10,-- EUR.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist eine Besichtigung fast nicht zu machen, Mietauto oder gebuchte Jeeptour sehr empfehlenswert.


Matmata
Das Besondere dieses Dorfes sind die schachtartigen Höhlenwohnungen, die zum Schutz vor der großen Hitze senkrecht in den Boden gegraben wurden. Auf den ersten Blick sieht man daher nicht viel, man vertraut sich am besten einem Führer (warten an der Louage-Station) an oder nimmt wie wir eine Droschke.
Das Höhlenhotel Sidi Driss bietet mit der Bar noch immer einen Teil der "Krieg der Sterne"-Kulisse hautnah.
Besichtigung von privaten Höhlenwohnungen gegen ein (nicht zu knappes) Trinkgeld.


Sfax
Industrie- und Hafenstadt, nicht auf Touristen aus, daher authentisch und sehenswert.
In der Medina arbeiten die Handwerker für die Bewohner, der Markt quillt über vor Gebrauchsgegenständen, Lebensmitteln, Fleisch, Obst und Gemüse.
In der Kasbah ist ein kleines Museum über islamische Architektur untergebracht, Beschriftung in Französisch und Arabisch, das gleiche gilt für das winzige archäologische Museum im Rathaus.
Geschäfte in der Medina und Markt montags fast zur Gänze geschlossen.

Öffnungszeiten des Kasbahmuseums Dienstag bis Sonntag,
Öffnungszeiten Rathaus: täglich außer Sonntag.
Für beide gilt: Eintritt 1,100 TND, Fotoerlaubnis 1,-- TND.


El Djem

Kleiner Ort mit dem drittgrößten erhaltenen römischen Amphitheater. Sehr gut restauriert und jetzt auch für klassische Konzerte verwendet. Besuch am späteren Nachmittag empfehlenswert, da dann die Touristenbusse bereits die Heimreise antreten und in die Anlage wieder Ruhe einkehrt ;o), auch das Licht ist viel besser.
Geöffnet täglich von frühmorgens bis Sonnenuntergang, Eintritt 4,200 TND, Fotoerlaubnis 1,-- TND.
Die Eintrittskarte berechtigt auch zum Besuch des archäologischem Museums. Das befindet sich ca. 10 Minuten zu Fuß vom Amphitheater entfernt und beherbergt neben wunderbaren Mosaiken auch Fundamente mehrerer römischer Villen mit Bodenmosaiken und Brunnen. Die Beschriftung ist durchgehend in Französisch, Arabisch und Englisch, teilweise auch in Deutsch! Die Präsentation der Exponate in den hellen Räumen läßt keinen Wunsch offen - wir sind der Meinung, das archäologische Museum in El Djem ist das lohnenswerteste und beste Museum auf unserer ganzen Reise.


Kairouan
Geistig-religiöses Zentrum Tunesiens, wichtige Pilgerstadt.
Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten befinden sich fast ausschließlich in der Medina und sind mit einem Sammelticket (Preis 4,200 TND, Fotoerlaubnis 1,-- TND, gültig nur am Tag der Ausstellung) zu besuchen.

• Djamaa Sidi Oqba (Große Moschee):
Älteste und größte Moschee Tunesiens, Nichtmuslime dürfen nur den Innenhof mit den Säulen, Sonnenuhren, Zisternen und schönen Zedernholztüren betreten, können aber u.U. einen Blick in den prächtigen Gebetsraum werfen.

• Bir Baruta:
Heiliger Brunnen, dessen Schöpfrad von einem Dromedar mit verbundenen Augen gedreht wird.

• Zaouia Sidi Abid el Ghariani:
Koranschule, deren Besichtigung nur mit Führung und gegen ein happiges Trinkgeld möglich ist. Ganz hübsch, aber alles in allem dann doch zu teuer.

• Barbiermoschee:
Mausoleum eines engen Gefährten Mohammeds, wunderschön mit Fayencen, Stuck und Marmor geschmückte Anlage - unbedingt einen Besuch wert!

• Bassins Aghlabites:
Wasserspeicher aus dem 9. Jahrhundert, leider etwas zu gut restauriert, aber in einem netten Park gelegen.

• Säbelmoschee:
Mausoleum eines frommen Schmiedes. Überdimensionale Waffen und sonstige Metallgegenstände zieren neben Koransprüchen die Räume. Wir durften diese Grabstätte mit dem Ticket vom Vortag besuchen und der Museumswärter hat uns in ganz passablem Englisch noch eine Privatführung gegeben. (dafür gab's natürlich ein Trinkgeld)


Sousse
Verkehrsknotenpunkt an der Ostküste.
In der sehr schönen Medina dreht sich fast alles um die Touristen, aber auch das hat seinen Reiz.

• Große Moschee:
Man darf wie üblich nur in den Innenhof.
Geöffnet Vormittags, Eintritt 1,100 TND, Fotoerlaubnis 1,--TND

• Ribat:
Wehrkloster mit imposantem Rundturm, von dem aus man einen schönen Blick über die Medina und bis zum Meer hat.
Täglich geöffnet, Eintritt 2,100 TND, Fotoerlaubnis 1,-- TND.

• Kasbahmuseums:
Wunderschönes archäologisches Museum mit vielen römischen Mosaiken, Skulpturen und Stelen im Innenhof - nach Möglichkeit besichtigen!
Geöffnet Dienstag bis Sonntag, Eintritt 2,100 TND, Fotoerlaubnis 1,-- TND

• Katakomben:
Nicht wirklich berauschend, außer einem sehr verstaubten Skelett und ein paar Schädeln hinter trübem Glas nur kahle Gänge - kein Vergleich mit Alexandria oder Rom ;-)
Geöffnet täglich außer Montag, Eintritt 1,100 TND Fotoerlaubnis 1,--TND.


Monastir
Touristenzentrum, Geburtsort und letzte Ruhestätte des Staatsgründers Habib Bourguiba.

• Ribat:
Sehr schön renoviertes Wehrkloster, viele Räume und Treppen, Rundturm kann bestiegen werden, von dort hat man einen schönen Blick über die Medina und das Meer.
Täglich geöffnet, Eintritt 2,100 TND, Fotoerlaubnis 1,-- TND.

• Bourguiba-Mausoleum:
Prunkbau im Friedhof: mit goldener Kuppel und zwei Säulen überragt es die alten Gräber fürchterlich. Innen Carrara-Marmor an den Wänden, Kristall-Luster aus Murano-Glas und Elfenbein-Sarkophag - eine gelangweilte Ehrengarde posiert für die Touristen.
Täglich geöffnet, Eintritt frei.


Mahdia
Kleiner Ort auf der Landzunge des Cap D'Afrique, viele hübsche Türen, man hört überall das Klappern der Seiden-Webstühle.

• Mahdia-Museum:
Übersichtliches kleines Museum mit drei römischen Mosaiken aus El Djem, punischen und römischen Amphoren und jeder Menge Öllampen. Besonders erwähnenswert ist die "Schatzkammer" mit alten Handschriften, Goldschmuck und den traditionellen Hochzeitsgewändern.
Geöffnet täglich außer Montag, Eintritt 1,100 TND, Fotoerlaubnis 1,-- TND.

• Dar Sghir L'Espace Traditionell:
Privates Museum in einem Wohnhaus, traditionell eingerichtete Räume, Führung in deutsch.
Täglich geöffnet, Eintritt 2,500 TND inkl. Fotoerlaubnis.

nach oben

• Private Reisenseiten, die unsere Lust auf Tunesien verstärkt haben:
Kuchens Reiseseite Reisetagebuch von André
Die M+G Reiseseiten Tunesien mit dem Motorrad - erlebt von Günter Schild


Home Reiseübersicht Kochrezepte Cocktailrezepte   Reisebericht Tunesien nach oben