griechisch inspiriert Urlaub am Teller - Menü im Juni 2020
Gefülltes Pfannenbrot, Feta und Bauernsalat

Aperitif: Ouzo Blue

Gefülltes Pfannenbrot, Feta und Bauernsalat

Giouvetsi
(Fleisch-Nudel-Eintopf)

Joghurt-Limetten-Kuchen


 

    Zutaten:   Zubereitung:
Gefülltes Pfannenbrot, Feta und Bauernsalat

  Gefülltes Pfannenbrot:
300 g Mehl, 10 g Germ, 150 ml warmes Wasser, Salz, 1 EL Olivenöl; 100 g Feta, Thymian; neutrales Öl zum Backen

100 g Feta, einige Zweige Zitronenthymian, 1-2 EL Olivenöl;
  Für das gefüllte Pfannenbrot das Mehl salzen und in eine Rührschüssel füllen. Den Germ im Wasser auflösen und unter das Mehl rühren, dann etwas Olivenöl dazugießen und einen geschmeidigen Teig kneten. Zugedeckt eine halbe Stunde aufgehen lassen.
Thymian hacken und mit dem Feta vermischen.
Den Teig in 16 etwa 50 g schwere Stücke teilen. Zu dünnen Fladen von etwa 10 cm Durchmesser ausrollen und die Hälfte mit etwas Feta-Thymian-Gemisch bestreichen. Ein zweites Teigstück darauflegen. Die Ränder gut zusammendrücken und die gefüllten Fladen auf einem bemehlten Tuch noch etwas rasten lassen, bis alle Teigstücke verarbeitet sind.
In einer beschichtete Pfanne ein wenig vom neutralen Öl erhitzen und die aufgegangenen Fladen darin nacheinander von beiden Seiten goldbraun backen.

Den Feta in Würfel schneiden und mit Zitronenthymian mischen. Mit gutem Olivenöl beträufeln.

    Bauernsalat:
1/2 Salatgurke, 1/2 gelbe Paprika, 1 Tomate, 1/2 Zwiebel, Kalamata-Oliven, Petersilie, Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Olivenöl;


  Für den Bauernsalat die Gurke, den Paprika und die Tomate waschen und eventuell schälen, längs vierteln, entkernen und in Stücke schneiden. Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Alles in einer Schüssel mischen, mit gehackter Petersilie und Oliven vermischen und mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Olivenöl würzen.

Das gefüllte Pfannenbrot noch warm mit Feta und Bauernsalat servieren.

Dazu passen ein kräftiger Weißwein oder ein leicht gekühlter einfacher Rotwein.

nach oben
         
Giouvetsi
(Fleisch-Nudel-Eintopf)

Giouvetsi
  (für 3-4 Personen):
600 g Rindsschulter, 1 große Zwiebel, 1 EL Öl, 1 EL Tomatenmark, 100 ml Rotwein, 1 Dose gewürfelte Tomaten, 300 ml Rindsuppe, 1 Knoblauchzehe, Nelkenpulver, Zimt, 3 Lorbeerblätter, 3 Thymianzweige;

pro Portion 65-75 g Orzo (Kritharaki-Nudeln - Teigwaren in Reisform), eventuell geriebener Hartkäse oder Feta
 
  Rindfleisch in etwa 3 cm große Würfel schneiden. Zwiebel schälen und fein würfeln.

In einem Schmortopf etwas Öl stark erhitzen. Die Fleischwürfel darin von allen Seiten kräftig anbraten. Dann Hitze reduzieren, die Zwiebel dazugeben und mitbraten. Tomatenmark einrühren und eine Minute rösten, dann mit dem Wein ablöschen und einkochen lassen. Den Inhalt der Tomatendose sowie die Rindsuppe zugießen und aufkochen lassen. Alles mit zerdrücktem Knoblauch, Nelkenpulver und Zimt würzen. Eventuell etwas Wasser zugeben, bis die Fleischstücke knapp bedeckt sind. Lorbeerblatt und Thymianzweige einlegen und zugedeckt auf kleinster Flamme etwa zwei Stunden schmoren.

In der Zwischenzeit in einer Pfanne etwas Olivenöl nicht zu stark erhitzen. Die rohen Nudeln darin kurz anrösten, bis alle Körnchen mit heißem Fett überzogen sind.

Wenn das Fleisch fast fertig ist, das Backrohr auf 200°C vorheizen. Wenn möglich pro Portion eine kleine Auflaufform vorbereiten, es geht aber auch eine große Form für alles. Fleischwürfel aus der Sauce nehmen und in den Auflaufförmchen verteilen. Die angebratenen Nudeln darüberstreuen. Die Sauce kräftig nachwürzen und heiß auf die Förmchen aufteilen. Bei Bedarf etwas heißes Wasser dazugießen (die Nudeln sollten etwa einen Zentimeter Flüssigkeit über sich haben) und die Formen mit Deckel oder Alufolie verschließen. Für etwa 20 Minuten in das heiße Backrohr schieben, dann den Deckel entfernen und noch 10 Minuten überbacken. Die Nudeln sollten fast die ganze Flüssigkeit aufgenommen haben.

Das Giouvetsi in der Form servieren, nach Belieben mit dem geriebenen Käse bestreuen.

Dazu schmeckt ein würziger Rotwein.

Das Gericht kann ohne Nudeln gut vorbereitet und auch eingefroren werden. Zur Fertigstellung Fleisch und Nudeln in die Auflaufform geben, Sauce erhitzen und darübergießen, dann zugedeckt in den Ofen.

nach oben
       
Joghurt-Limetten-Kuchen

Joghurt-Limetten-Kuchen
  175 g Butter, 170 g Zucker, 1 Vanillezucker, 400 g griechisches Joghurt (10%), 3 Eier, 2 Limetten (unbehandelt), 300 g Mehl, 1 Backpulver;
Fett für die Form;
Staubzucker zum Bestreuen
  Zutaten rechtzeitig bereitstellen, damit sie beim Verarbeiten Zimmertemperatur haben.
Joghurt glatt rühren. Ein Sieb mit einem Tuch auslegen und über eine Schüssel hängen. Das Joghurt hineingießen und etwa eine Stunde abtropfen lassen.

Den Boden einer Tartform (28 cm Durchmesser) mit Backpapier belegen, den Rand mit Butter einstreichen, das Backrohr auf 180°C vorheizen.

Weiche Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Ein Ei dazugeben und weiterschlagen, bis das Ei komplett aufgenommen ist. Die beiden anderen Eier ebenfalls einzeln unterrühren.

Die Schale der beiden Limetten fein abreiben und eine Frucht auspressen. Abgetropftes Joghurt mit der Limettenschale vermischen und so viel Saft untermischen, wie vorher Flüssigkeit abgetropft ist.
Mehl mit Backpulver vermischen. Zuerst das Joghurt unter den Abtrieb mischen, dann das Mehl unterrühren.
Masse in die vorbereitete Tartform füllen und in die Mitte des vorgeheizten Backrohres schieben.
Kuchen je nach Material der Form circa 35 bis 45 Minuten backen bis die Oberfläche gut gebräunt ist und ein in den Kuchen gesteckter Holzspieß beim Herausziehen trocken bleibt.
In der Form etwas abkühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig auskühlen lassen.

Den abgekühlten Joghurt-Limetten-Kuchen mit Staubzucker bestreuen und in Stücke geschnitten servieren.

nach oben
         





zurück zum Menüindex
zurück zum
Menüindex